Hoch!

In KW hoch hinaus

Die Stadt Königs Wusterhausen hat durch den Ankauf des riesigen Areals auf dem Funkerberg gesichert, dass bei ihr die Fäden der zukünftigen Entwicklung zusammenlaufen. Das ist gut so für diesen geschichtsträchtigen Ort, der mehrere Vorteile bietet.
Zum Ersten konnte die Stadt etwas in Deutschland Einzigartiges bewahren – den Ort der ersten öffentlichen Ausstrahlung von Radiosendungen. Gegenwärtig kümmern sich Ehrenamtliche im Förderverein „Sender KW“ und in der Stiftung Funkerberg mit zahlreichen Initiativen darum, diese Geschichte erlebbar zu machen. Viele Gäste waren schon da.
Zum Anderen ist auf dieser Fläche eine gemeinsame, abgestimmte Entwicklung mit unserer Nachbarstadt Wildau möglich, auch mit der dort ansässigen Technischen Hochschule.
Und zum Dritten liegt unser Funkerberg im östlichen Flughafenumfeld ideal und wird nach einer Eröffnung des Flughafens BER sehr interessant. Vom Berg aus kann man den Flughafen auch sehen.
DIE LINKE hat sich sehr mit anderen gemeinsam um den Kauf des Funkerberges bemüht und Ideen für seine Entwicklung gesammelt. Wir werden uns weiterhin um eine Nutzung im Interesse der Öffentlichkeit kümmern. Unterstützt werden wir dabei von unserer Landesregierung. Sie bemüht sich derzeit, dass wieder europäische Fördermittel auf dem Funkerberg investiert werden können, sodass städtisches Geld für andere Zwecke verbleibt.
Sendemast